Kanupolo Friendship-Turnier vom 4. und 5. Februar in Zürich

Donnerstag, 9. Februar 2017 - 10:25

Kanupolo Friendship-Turnier 2017
Am Wochenende vom 4. und 5. Februar kamen 12 der besten Kanupoloteams aus Europa nach Zürich, um sich im Hallenbad Oerlikon zu messen. Das Friendship-Turnier hat über das vergangene Jahrzehnt einen legendären Status unter Europas Top Elite erlangt und gilt als bestes Turnier während des Winters. Die Schweiz war ebenfalls vertreten mit der Herren Nationalmannschaft, der Nationalmannschaft U-21 und dem Veranstalter Kanupolo Zürich (KPZ).
Der KPZ ist als Talentschmiede bis weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt. So ist es nicht verwunderlich, dass das Team des KPZ am Friendship-Turnier auf viele gute Spieler verzichten musste, welche von der U-21 und der Nationalmannschaft aufgeboten wurden. Glücklicherweise bekam der Lokalmatador Verstärkung durch zwei der besten Spieler aus Frankreich (Maxime Gohier und Phillip Pfister). Diese Spielten mit Pablo Koerfer, Cédric Bohn, Christoph Brunner, Marc Snobl, Ueli Kurmann und Kristian Born.
Die U-21 zeigte, als mit Abstand jüngste Mannschaft des Turniers, eine hervorragende Leistung. Nur sehr knapp verloren sie ein Spiel gegen die Schweizer Nationalmannschaft mit einem Tor Rückstand. Die Energie dieser Mannschaft, der Spielwitz und die enorme Steigerung über das letzte Jahr überraschen und erfreuen zugleich. Obwohl sie an diesem Turnier die Zwischenrunde nicht überstanden haben und das Turnier nicht unter den besten 7 Teams beenden konnten war Jan Thalmann, der Trainer der U-21, mit dem Erreichten zufrieden. «Die Kurve zeigt nach oben, doch jetzt gilt es nicht nachzulassen und hart zu arbeiten.»
Der KPZ spielte während des gesamten Turniers mit den internationalen Top-Teams auf Augenhöhe. Ein Highlight bleibt der Sieg gegen den Club Rothe Mühle Essen, welche nicht nur die Deutsche Bundesliga dominieren, sondern auch die letzte Championsleague gewonnen hatten und nun vom KPZ aus dem Rennen um die vorderen Plätze katapultiert wurde. Leider mussten die Zürcher sich dann im Halbfinale gegen Saint Grégoire aus Frankreich nur knapp mit 5:6 geschlagen geben.
Im kleinen Final, dem Spiel um den dritten Platz, kam es zum Showdown zwischen der Schweizer Nationalmannschaft und dem KPZ. Die beiden Teams lieferten sich ein sehr hartes Duell. Nachdem die Nationalmannschaft eine Zweiminutenstrafe wegen unfairen Spiels erhielt, konnte der KPZ auf 5:5 ausgleichen. Letzten Endes siegte der Favorit mit einem Tor 3 Sekunden vor Schluss mit 6:5. Somit wurde der KPZ an diesem hochdotierten Turnier 4. und die Nationalmannschaft 3.
Was für ein Exploit des KPZ, des Schweizer Rekordmeisters, der in den vergangenen Jahren beim Friendship-Turnieren mehrheitlich um die letzten Plätze kämpfte. Gratulation an alle Spieler und besten Dank an die französischen Söldner, welche den KPZ mit erstklassigen Spielzügen unterstützen.
Der Final wurde zwischen dem Deutschen Mix-Team Robden & Friends und Saint Grégoire ausgetragen. Die diversen Grössen des Deutschen Kanupolo, welche sich für dieses Turnier als Robden & Friends zusammenschlossen, gewannen mit 6:4 gegen das junge, französische Top-Team.
Text und Bilder KPZ, IIlja Vyslouzil

Herzlichen Glückwunsch den erfolgreichen Mannschaften und ein herzlicher Dank den Organisatoren, mit solchen Turnieren können wir das Niveau heben und den nationalen Spielern internationale Vergleich liefern.
Für den SKV: Tom Gasser