Regatta: Junioren- und U23-Weltmeisterschaft in Pitesti (ROU)

Sonntag, 23. Juli 2017 - 12:57

Vom 27.-30. Juli finden erstmals in Rumänien Kanu-Weltmeisterschaften statt. Auf einem gestauten Fluss nahe der 150'000 Einwohner-Stadt Pitesti treten die weltbesten Nachwuchskanuten aufeinander. Für den Schweizerischen Kanuverband gehen mit Ronja Bühler (KC Romanshorn), Franziska Widmer (KC Rapperswil-Jona), Andri Summermatter und Maurus Pfalzgraf (beide KC Schaffhausen) vier Athleten an den Start, allesamt im Einerkajak. Alle Athleten fühlen sich trotz unterschiedlicher Vorbereitung fit für den Saisonhöhepunkt.

Im heimischen Schaffhausen hat sich Maurus Pfalzgraf auf das Saisonhighlight vorbereitet. Dank treuer Begleitung der Clubtrainer Tom Gasser und Andreas Schori konnte er die Trainingsintensität hochhalten und freut sich auf die Herausforderung im Kajak-Einer. Vor einem Monat gelang ihm einen ausgezeichneten fünften Rang an der Junioren-EM im Kajak-Zweier. Weil sein Zweierpartner Linus Bolzern nun aber an der Junioren-EM der Wildwasserabfahrt teilnimmt, die zeitgleich wie jene der Regatta stattfindet, sattelte Maurus Pfalzgraf auf den Einer um. Als Zielvorgabe nennt er eine Qualifikation für das B-Finale.

Für Andri Summermatter, der Team-Älteste, wird der Grossanlass in Rumänien der letzte in der U23-Kategorie sein. Er hat sich dafür in der Vorbereitung dem italienischen Team angeschlossen und mit ihnen in der Nähe von Rom trainiert. «Die Zeiten im Training stimmen. Das Trainingspensum der Italiener war aber eher klein.» verkündet der bald 23-Jährige. Das Ziel zum Abschluss seiner U-23 Karriere sei, nochmals richtig gute Rennen zu zeigen. Dies wollen auch die beiden Damen Franziska Widmer und Ronja Bühler. Beide haben gemeinsam in Slowenien trainiert. Dort fanden sie gute Betreuung durch den zweifachen Olympioniken Jernej Zupancic. Mit seiner Trainingsgruppe hatten sie denn auch gute Konkurrenz während der Wassereinheiten. «In erster Linie will ich wichtige Erfahrungen sammeln, das Erreichen eines B-Finals wäre dann noch die Krönung.» nennt die 18-Jährige Ronja Bühler ihre Ziele. Für sie ist es die erste Junioren WM. Ihre Trainingspartnerin Franziska Widmer hat mit Welt- und Europameisterschaften bereits Erfahrungen und nahm als Juniorin bereits vor zwei Jahren an einer EM in Rumänien statt. Die Erinnerungen daran sind gemischt. Zwar zeigte sie eine starke Leistung mit einem zehnten Rang, wurde aber im Nachhinein disqualifiziert, weil sie offenbar die Mitte ihrer Regattabahn verlassen hat. Dies trübt ihre Zuversicht aber keineswegs: «Ich fühle mich so fit wie noch nie in dieser Saison.» sagt sie und hofft ebenfalls auf eine B-Finalqualifikation. Dass die Schiedsrichter an einer WM andere sind als an einer EM wird ihr ebenfalls zu Gute kommen.