Lagersommer XXL

Donnerstag, 29. August 2019 - 9:07

Kanu- und Naturcamp Julimond 14.-19. Juli 2019

Sonntag
Wie gewohnt treffen sich die Leiter zu einem gemeinsamen Frühstück und besprechen noch die letzten Details des Lagers. Nach und
nach, im Laufe des Morgens treffen alle Teilnehmer ein und wir können pünktlich um 10:30 alle Eltern über die Woche Informieren und
in die Ferien schicken. Die Zelte sind schnell aufgebaut, die Kanuausrüstung ist verteilt und es wird zu Mittag gegessen. Kurz darauf
stehen wir mit allen, in Neopren und Ausrüstung steckenden Teilnehmern und zwei Rafts, am Flussufer des Vorderrheins. Bevor die
Raftfahrt von Versam nach Reichenau losgeht, wird den Kindern das Wildwasserschwimmen und das Paddeln im Raft erklärt. Alle
gehen das erste Mal im Fluss schwimmen. Aaaah! Was für eine schöne Abkühlung an so einem heissen Tag! Nach den ersten
Runden schwimmen, fahren wir mit den Rafts nach Reichenau. Jetzt erleben die Kinder die schöne Rheinschlucht. Zwischendurch
erhalten sie immer neue Inputs, zum Beispiel was ein Kehrwasser ist, und wie die Rheinschlucht entstand. Um 17 Uhr erwischen wir
in Reichenau den Zug und kehren zum Camp nach Versam zurück. Heute gibt es Chilli Con Carne! Jummy! Nach dem Abendessen
machen wir ein paar Kennenlernspiele mit unserem Naturleiter Simon. Und dann ab in Bett. Was für ein spannender Tag!
Montag
Nach dem Frühstück werden die Kajaks Verteilt, auf die Anhänger geladen und wir fahren alle gemeinsam zum Laaxersee.
Hier wird der Grundstein für das Kajakfahren gelegt. Die Kids lernen wie man richtig paddelt, das Boot kantet und wie man
unter Wasser aus dem Boot aussteigt. Wichtig ist, dass alle Kinder auf dem Wasser Spass haben. In der Mittagspause macht Simon
mit ihnen ein paar Naturspiele. Am Nachmittag wird nochmals gepaddelt, und es werden auf dem See Spiele gespielt. Zum
Abendessen kehren wir nach Versam zurück. Es gibt Riz Casimir. Danach wird eine Runde Werwölfle am Lagerfeuer gespielt. Da
sich die Müdigkeit vom Paddeln auf dem See bemerkbar macht, wird heute früh schlafen gegangen. Gute Nacht.
Dienstag
Guten Morgen Sonnenschein! Nach einem kurzen Regenschauer in der Nacht scheint heute früh wieder die Sonne. Nach dem
Erledigen der Ämtlis und nach dem Frühstück (leckeres Porridge mit Bananenjoghurt) werden heute nochmals drei Gruppen zum
Laaxer See fahren, da der Wasserstand im Vorderrhein noch ziemlich hoch ist. Ideal für die Kleineren, um das Aussteigen aus dem
Kajak nochmals zu üben und sich auf dem See auszutoben. Für die Gruppe, welche heute bereits auf den Fluss geht, heisst es erst
einmal Kehrwasser bauen. Nach kurzer Zeit und einigen grossen Steinen haben wir einige gute Kehrwasser. Jetzt kann das Üben
beginnen. Es werden viele Drehungen an der Kehrwassergrenze geübt und es gelingt allen bereits eine Traverse in ein ziemlich
anspruchvolles Kehrwasser! Bravo! Am heutigen Abend kommt Sylvie vom Naturpark Beverin vorbei. Sie erklärt uns, was der
Naturpark ist, was ihre Aufgaben sind und was sie für die Natur machen. Sie erklärt uns verschiedene Kräuter und essbare Pflanzen
die bei uns wachsen und kurz darauf sind 20 hungrige Mäuler auf der suche nach diesen Kräutern. Bald gibt es Brennesselchips mit
Kräuterquark und Waldomelette zum Apero.
Mittwoch
Heute geht es für die meisten zum ersten Mal auf den Fluss. Die Fortgeschritteneren schwimmen zu beginn noch aktiv im Wildwasser
und dürfen vom Felsen springen. Die Flussneulinge tasten sich langsam an die Strömungen heran. Den ganzen Tag wird das
Kehrwasser ein- und ausfahren geübt. Traversen werden gefahren und es werden erste Surfversuche unternommen. Den Nachmittag
verbringen wir paddelfrei bei einem Naturspiel im Wald. Bei verschiedenen Posten lernen die Kinder, was ein Auengebiet ist, und
was da hinein gehört, und was nicht. Sie bauen eine natürliche Kugelbahn und müssen bei einem Parkour herausfinden, welche
Objekte nicht in die Natur gehören. Der Tag vergeht wie im Fluge und schon sitzen wir beim Abendessen am Lagerfeuer und
geniessen feine Burger. Danach gibts noch eine gemütliche Runde Werwölfeln. Gute Nacht.
Donnerstag
Am Donnerstag fährt die fortgeschrittene Gruppe bereits von Versam nach Reichenau mit einem gemütlichen Mittagessen
unterwegs. Die anderen Gruppen übern nochmals um Versam herum das Kehrwasserfahren und sicher im Fluss unterwegs zu sein.
Beim heutigen Naturteil lernen die Kinder die Arbeit von Simon, unserem Naturbegleiter, kennen. Er ist Spechtforscher und zeigt den
Kindern mit seiner Ausrüstung wie man markierte Spechte im Wald finden kann. Direkt im Wald bei Versam finden wir viele Spuren
eines Schwarzspechtes und hören ihn abends auch in den Bäumen. Wir sind begeistert!
Freitag
Leider ist heute schon der letzte Tag des Lagers. Damit wir den Tag möglichst gut nutzen können, werden vor dem Frühstück schon
die Zelte abgebaut und das Lager aufgeräumt. Der Höhepunkt ist heute eine gemeinsame Fahrt mit allen Lagerteilnehmern, die
Kleineren nochmals im Raft und alle Anderen in den Kajaks. Wir fahren von Versam nach Reichenau. Unterwegs, bei Trin, machen
wir ein grosses Feuer und grillen Cervelats drauf. Als wir mit dem Zug zurück nach Versam fahren, werden wir traurig, dass das Lager
bereits zu Ende ist. Wir erinnern uns nochmals gerne an die Höhepunkte. Viele der Kinder haben sich untereinander besprochen,
eines ist klar: Wir kommen nächstes Jahr wieder!

Samuel Riedener

Wildwassercamp Vorderrhein

Ein tolles Camp für Jugendliche organisiert von der Kanuschule Versam. Mehr zum Lager gibt es bald im Blog auf www.kanuschule.ch!

Greifensee-Lager 20.-26. Juli 2019

Bei schönstem Sommerwetter führten wir wie jedes Jahr das Kanulager am Greifensee durch. Mit 20 Athletinnen und Athleten, sechs Trainern und einem zweiköpfigen Küchenteam hatten wir dieses Jahr in der Jugi Fällanden einen sehr grosszügigen Platz. Das wurde bei diesen heissen Temperaturen auch begrüsst. Die Trainingsbedingungen auf dem See waren wie erwartet perfekt und die Teilnehmenden konnten auf dem spiegelaglatten Wasser gefördert und gefordert werden. Mit drei Trainingseinheiten pro Tag und dem täglichen Pingpong-Turnier war die Nachtruhe um 22.00 Uhr einfach einzuhalten und die Trainer konnten in Ruhe den folgenden Tag besprechen. Am Donnerstag stand wie immer die Seeumrundung mit Glacé-Halt bei der Schiffshaltestelle Uster auf dem Programm. Mit der Lagerolympiade am Nachmittag und dem anschliessenden Grillabend schlossen wir die Trainingswoche 2019 wieder mit tollen Erinnerungen ab. Wir freuen uns schon alle auf das näcshte Lager am schönen Greifensee.

Swiss Canoe League Wildwasser & Freestyle Camp 22.-27. Juli 2019

Zu Beginn wurde der Lagerplatz auf dem Zeltplatz in Frutigen eingerichtet. Von dort aus war es dann nur noch ein Katzensprung zu den vielen Flüssen im Wildwasserparadies des Berner Oberlands. Gepaddelt wurde auf Simme, Kander und der Schwarzen Lütschine sowie im Wallis auf der Rhône. Neben dem Kennenlernen von neuen Gewässern und dem Verhalten auf dem Wildwasser standen auch kurze Theorieinputs und Sicherheitsübungen auf dem Programm. Das tolle Wetter trug seinen Teil zum gemütlichen Lagerleben bei.

Nach drei Tagen Wildwasserpaddeln wurde auf der Welle in Thun ins kurze Freestyleboot gewechselt. Da weder in Thun noch in Bremgarten die Wellen richtig gut liefen, verschob sich der ganze Tross kurzerhand nach Hüningen und konnte dort von super Bedingungen profitieren. Unter fachkundiger Leitung lernten die Teilnehmer den Umgang mit Welle und Walze und zeigten schon bald erste Moves. Das Lager war ein voller Erfolg und wird ganz sicher nächstes Jahr auch wieder auf dem Programm stehen.

Christopher Fergg & Fabian Guggisberg

Kanu- und Naturcamp Augustfeuer 04.-09. August 2019

Sonntag

Frühmorgens treffen sich alle Leiter zum gemeinsamen Kaffe und den letzten Vorbereitungen. Das Wetter ist warm und trocken - alle freuen sich aufs Bootfahren. Pünktlich um 10.30 Uhr begrüssen wir Eltern und Kinder und erzählen kurz, was sie in den nächsten sechs Tagen erwartet. Die Zelte werden rasch aufgestellt, das neue Zuhause ist im Handumdrehen in Kinderhand. Unter den Kinder sind viele, die bereits im Vorjahr schon bei uns waren. Wir haben bereits zwei Rafts aufgepumpt und gehen mit dne Kindern auf den Vorderrhein. Die Kids lernen sich im Fluss richtig zu verhalten und sich selbständig zurück ans Ufer zu bewegen. Die ganze gruppe hat Freude am Schwimmen und erlenrt den Umgang mit dem Rettungsteil rasch und motiviert. Die Stimmung ist gut und alle Kinder und Leiter freuen sich auf die kommenden Tage.

Montag

Die Kinder lernen die Strömungen kenne, erleben diese am eigenen Körper und fangen an, den Fluss zu verstehen. An den Innenkurven fliesst das Wasser langsamer, es lagert sich der Sand ab und es ist flach. Dort kann man immer aus dem Fluss steigen. Jeder muss mit dem Kajak kentern und unter Wasser aussteigen, das Boot drehen und damit ans Ufer schwimmen. Die Leiter sichern mit ihren Kajaks ab und sind auch mit dem Wurfsack vom Ufer aus bereit einzugreifen. Mit Wurfsäcken bewaffnet lernen die Kidrs ihre Freunde zu retten, die Fortgeschrittenen lernen hier uach mit dem Kajak Personen zu helfen, die im Fluss schwimmen. Mit den Einsteigern, genau der Hälfte der Gruppe, sind wir am Laaxer See um die ersten gemeinsamen Paddelschläge spielerisch zu erlernen. Das angekündigte Gewitter zieht zum Glück erst auf, als sich alle schon ausgepowert haben. Zurück an der Basis scheint auch schon wieder die Sonne.

Dienstag

In verschiedenen Gruppen fahren wir heute auf dem Vorderrhein. Die Einsteigergruppen machne ihre erste Bekanntschaft mit der Strömung, lernen Flussdynamik kennen und bauen an den Kiesbänken einige Kehrwasser. Themen sind heute Kommunikation, Organisation in der Gruppe und kontrolliertes Unterwegssein auf der Strömung. Die ersetn Khrwasser werden angesteuert und so sind wir sicher unterwegs auf dem Vorderrhein. Die Fortgeschrittenen sind mit ihren Booten schon selbständig am Surfen und Spielen unterwegs nach Reichena.

Mittwoch

Auf dem Fluss sind wir mit den Kajaks unterwegs. Die Einsteigergruppen sind wieder in Versam am Üben, während die Aufbau- und Fortgeschrittenengruppen nach Trin paddeln. Heute ist es etwas kühler und gegen Mittag zieht Regen auf. Perfekt um eine Bündner Gerstensuppe an unserem Lagerplatz zu geniessen und am Lagerfeuer einen gemütlichen Natur-Nachmittag zu starten. Wir basteln Traumfänger aus Weidensträuchern und Mobiles von unserem gesammelten Treibholz. Und dann haben wir ganz viel Zeit für eine ausgiebige Runde des Gemeinschaftsspiels "Werwölfeln".

Donnerstag

Am Morgen schlafen die Kinder etwas länger, alle sind gut angekommen im Camp und haben die ersten Nächte mit wenig Heimweh gemeistert. DA die Teilnehmer sehr jung sind, wählen wir meist kurze Abschnitte und spielen uns diesen Vormittag bis runter an die Seilbahnkurve. Mit den Fortgeschrittenen geht es zum Eskimotieren in die Strömung, am besten lässt sich das kombiniert mit Surfen üben, was die jungen Kanuten mit Vorliebe tun! Bei allen Neueinsteigern klappt mittlerweile auch fast jede Traverse und die Kehrwasserein- und ausfahrten werden immer präziser! Am letzten Abend überraschen wir die Gruppe noch mit einer Burger-Party und Schoggibananen bis zum Umfallen.

Freitag

Der letzte Tag bricht an und es heisst wieder Zelte abbrechen und den Lagerplatz uafräumen. Heute muss alles sehr gründlich gemacht werden, da es das letzte Lager in diesem Jahr in Versam ist. Auch hier heisst das Motto: Lass nur deine Fussabdrücke hier.

Franziska Biechler

Swiss Canoe League U12 Camp 15.-18. August 2019

Zum ersten Mal konnte im Rahmen der Swiss Canoe League ein Camp für die jüngsten Paddlerinnen und Paddler durchgeführt werden. Stationiert auf dem Zeltplatz in Hüningen, standen Trainings in allen Disziplinen auf dem Programm. Die ersten beiden Tage waren dabei ganz den Langbooten (Regatta und Abfahrt) und Kanadierdisziplinen gewidmet. Eines der Highlights war sicher das Hydrospeeden auf dem Wildwasserkanal in Hüngingen - Angst vor Wellen und Walzen war danach keine mehr zu spüren und die Wildwasser- und Slalomboote kamen jetzt auch zum Einsatz. Abgerundet wurde das Lager mit einer Flussfahrt inklusive Wurst bräteln, Schlangenbrot backen und Wasserfall bezwingen. Teilnehmende und Leitende kehrten müde, aber sehr glücklich aus dem Lager zurück. Auch dieses Lager wird der SKV 2020 wieder organisieren.

Jeremias Schlaefli