Kanupolo: Schweizermeisterschaft Zürich

Sonntag, 4. Oktober 2020 - 19:12

Bei den Damen zeigte sich schon früh die Stärke des neuen Schweizer Meisters von den Thurgauer Wildwasserfahrern. Auch bei den Teams von Rapperswil-Jona, Zürich und Basel wurde um jeden Ball mit gutem Einsatz gekämpft. Beinahe gelang den Zürcherinnen im Halbfinale gegen die Thurgauerinnen eine kleine Sensation. Nur dank der eingeflogenen Verstärkung in der zweiten Halbzeit konnten sich die Thurgauerinnen für den Final qualifizieren.
Die Herrengruppe A bestand aus den Herren von Rapperswil-Jona, den Thurgauer Wildwasserfahrern und KPZ 1. In der Herrengruppe B kämpften dieses Jahr nur ein gemischtes Team aus Basel und Fribourg gegen KPZ 2 um den Einzug in den Halbfinal. KPZ 2 zeigte am Samstag mit zwei deutlichen Siegen gegen Basel/Fribourg, dass sie in den Halbfinal gehören.
Der kleine Final wurde dann beim clubinternen Derby gegen KPZ 1 trotz starker Gegenwehr verloren. Das Herrenteam von den Thurgauer Wildwasserfahrern zeigte trotz einer Niederlage gegen ein stark aufspielendes KPZ1 bereits am Samstag, dass es auf dem Weg zum Titel keinen Weg um diese Mannschaft gibt. Diese Dominanz bestätigte sich am Sonntag in beiden Finalmatches gegen Rapperswil-Jona, sodass sie den Titel sichern konnten.
Bei den Junioren starteten dieses Jahr 4 Teams aus den gleichen Vereinen wie bei den Damen und Herren. Durch die kleine Gruppengrösse konnte bereits am Samstag die Schweizer Meisterschaft komplett ausgespielt werden. Im Final hiess es wie in den vergangenen Turnieren TWF gegen Zürich, welches dieses Mal ganz knapp zu Gunsten der Thurgauer ausging und den Paddlern aus vom TWF das Triple sicherte.
Die professionelle Organisation durch das OK, die Mitglieder und die Unterstützung von Familien und Freunden des KPZ und führten zu einer guten Stimmung bei allen angereisten Sportlern und Betreuern trotz kaltnassem Wetter und machten eine Durchführung unter Einhaltung des Schutzkonzepts möglich.
Bei der diesjährigen SM wurde Polo auf hohem Niveau gespielt und es ist vielversprechend, dass auf Clubebene viele junge Sportler in die Herrenkader aufgenommen und somit gefördert werden.