Slalom: Dritter Quotenplatz für die Schweiz!

Donnerstag, 6. Mai 2021 - 18:41

Bereits seit Herbst 2019 steht fest, dass die Schweiz mit mindestens zwei Booten an den olympischen Slalomwettkämpfen vertreten hat. Martin Dougoud im K1 und Thomas Koechlin im C1 hatten sich damals an der Weltmeisterschaft die begehrten Quotenplätze gesichert. 2020 hätten dann eigentlich die Damen an der Europameisterschaft in London um weitere Plätze kämpfen sollen. Doch es kam alles anders. Die olympischen Spiele wurden verschoben und so kam es erst heute, an der mittlerweile ins italienischen Ivrea verlegten Europameisterschaft zum ersten finalen Showdown vor den Spielen.

Um den letzten verbliebenen Quotenplatz im Kajak bei den Damen kämpften Litauen, Kroatien, Ungarn, Schweden, Irland und die Schweiz. Auf dem Papier eine klare Sache für die Schweiz, doch wer sich im Kanuslalom ein bisschen auskennt weiss, wie schnell aus Papier in dieser Sportart Makulatur werden kann. Für Spannung war also bereits in den Qualifikationsläufen gesorgt.

Naemi Brändle (Thurgauer Wildwasserfahrer) und Alena Marx (Kanu Klub Bern) standen für die Schweiz an der Startlinie. Im ersten Lauf zeigten die Konkurrentinen um den Quotenplatz reihenweise Nerven. So kam es, dass Naemi und Alena sich weiter vorne klassieren konnten. Naemi gelang gleichzeitig die direkte Qualifikation für den Halbfinal. Soweit die Ausgangslage nach dem ersten Lauf

Im zweiten Lauf ging es für Alena einerseits darum, sich ebenfalls für den Halbfinal zu qualifizieren und andererseits, eine Halbfinalqualifikation der Quotenplatz-Konkurrentinnen möglichst zu verhindern. Leider gelang Alena kein optimaler Lauf, mit zwei verpassten Toren klassierte sie sich weit hinten in der Rangliste und für die Schweizer Fans ging das Zittern los. Kurz vor der letzten Starterin im zweiten Lauf stand es dann fest: Die Bestätigung durch den internationalen Verband vorausgesetzt, reist die Schweiz mit (mindestens) drei Booten an die olympischen Spiele nach Tokyo!

Da keine der Konkurrentinnen für den Quotenplatz die Qualifikation für den Halbfinal schaffte, gewann Naemi Brändle den Quotenplatz bei den Kajak-Damen für die Schweiz.

Bei den Herren qualifizierten sich Martin Dougoud und Gelindo Chiarello bereits im ersten Lauf für den Halbfinal. Lukas Werro gelang im zweiten Lauf leider keine Steigerung und so wird er nur noch im morgigen Teamrennen im Einsatz stehen.

Bereits morgen geht es für Alena Marx um den letzten verbleibenden Quotenplatz bei den Damen, dieses Mal im Kanadier. Wir drücken die Daumen!

Text: Annalena Kuttenberger

Bild: International Canoe Federation