Kanupolo: Weltmeisterschaft in St. Omer

Montag, 15. August 2022 - 12:01

Nachdem die U21 ihr Turnier bereits am Dienstag in Angriff nahm, erfolgte am Mittwoch auch der Start für die Damen und die Herren. Dies jeweils mit unterschiedlichem Ausgang.

Das Schweizer U21-Team begann famos und holte sich gegen den Favoriten Frankreich ein formidables Unentschieden. Dass der Ausgleichstreffer der Franzosen noch kurz vor Schluss der Partie fiel, trübte die Freude über die gute Leistung nicht entscheidend. So starteten unsere Jungs auch gegen Polen gut und konnten ihren ersten Sieg im zweiten Spiel erringen. Zum Abschluss der Vorrunde stand das Spiel gegen Tschechien an. In einer stellenweise turbulenten Partie konnten sich unsere Jungs mit einem 6:4 Sieg den Gruppensieg sichern! Weiter gehts morgen Donnerstag gegen Portugal und Belgien.

Auch die die Schweizerinnen starteten furios und fegten die Damen aus Hong Kong gleich mit 11:1 vom Feld. Fünf verschiedene Torschützinnen werden im Matchblatt verzeichnet, allen voran Franziska Bartelt mit fünf Treffern.

Die Schweizer Herren schliesslich hatten mit Italien gleich zu Beginn einen harten Brocken zugeteilt. Noch stimmte nicht alles zusammen und so musste man sich mit 1:4 geschlagen geben.

Neben der U21 haben sicht am dritten Spieltag auch die Schweizer Damen und Herren die obere Zwischengruppe erreicht. Somit beginnt nun die heisse Phase um den Halbfinaleinzug, spannende Spiele sind vorprogrammiert.

Mit einem intensiven Programm von drei Spielen haben die Schweizer U21-Athleten heute die Gruppenphase abgeschlossen. Auch die Damen und Herren standen heute in der Zwischengruppe im Einsatz. Während die U21 morgen das Turnier abschliessen werden, kämpfen Damen und Herren bis am Sonntag um Medaillen und Rangierungen.

Trotz insgesamt sieben Spielen mit Schweizer Beteiligung am vierten Spieltag können zumindest resultatmässig keine Erfolgsnachrichten vermeldet werden. Die spielerische Leistung bilden die Resultate aber nur unzureichend ab. Alle Schweizer Teams zeigten heute starke und beherzte Leistungen, zum Teil fehlte nur sehr wenig für eine Überraschung gegen Kontrahenten auf hohem Niveau.

Die U21 beendet das WM-Turnier auf dem ausgezeichneten neunten Rang. Das Spiel gegen Dänemark gewannen die jungen Athleten souverän. Das Herrenteam klassiert sich zum Ende der Weltmeisterschaft ebenfalls auf dem 9. Platz. Ein 3:2 Sieg gegen Polen zum Abschluss sicherte den Rang in den besten 10.

Für das beste Schweizer Resultat sorgt aber das Damenteam. Nach dem knappen Nichterreichen der Halbfinals gewinnen die Damen das abschliessende Platzierungsspiel gegen die Niederlande gleich mit 4:1 und beenden die WM auf dem 5. Rang. mit diesem Resultat ist die EM-Bronzemedaille von 2019 mehr als bestätigt.

 

Damen
1 Laura Brülisauer
2 Nina Luginbühl
3 Zoé Mindek
4 Mara Hänni
5 Franziska Bartelt
6 Johanna Schmid
8 Malin Alge
9 Jasmin Spangenberg
Trainer: Holger Diedrich, Timo Haseleu

Herren
1 Benedikt Lagler
3 Dario Stern
4 Levi Kübler
5 Nico Künzi
6 Stephan Bartelt
7 Marc Ruggli
8 Sandro Nüssler
9 Dominic Schaub
10 Andreas Hug
Trainer: Jan Thalmann

U21 Herren
1 Shane Vögeli
2 Micha Wandeler
3 Juri Vyslouzil
7 Yanick Staufer
8 Livio Vögeli
9 Milosh Vyslouzil
10 Jan Schnyder
Trainer: Marc Snobl

Bericht: Marius Ammann

AnhangGrösse
PDF icon Spielplan931.45 KB