Wildwasserrennsport: Junior:innen & U23 Europameisterschaft

Mittwoch, 24. August 2022 - 13:48

Banja Luka ist den Schweizer Abfahrer:innen bestens bekannt. Seit 2012 fanden hier immer wieder Grossanlässe aller Altersklassen statt. Mit guten Erinnerungen schaut das Schweizer Team unter anderem auf die Junior:innen & U23 Weltmeisterschaft 2019 zurück. Damals gewann das Team zwei Vizeweltmeistertitel.

Diese Bilanz wurde an der diesjährigen Junior:innen und U23-Europameisterschaft deutlich verbessert. Das Wettkampfprogramm sah für einmal den Sprint als ersten Wettkampf vor. Damit stand am zweiten Tag der EM bereits ein grosser Finaltag auf dem Programm. 9 von 14 Schweizer Booten konnten sich für die Finals qualifzieren.

Den Auftakt machten die Juniorinnen. Mona Clavadetscher, Nora Zeder und Glenys Ettlin gelangen keine fehlerfreien Läufe, was am Ende die Ränge 8, 11 und 14 bedeutete. Nichts desto Trotz eine deutliche Steigerung im Vergleich zum letzten Jahr. Grosse Erwartungen hatte das Schweizer Team hingegen dann an den noch nicht einmal 16-Jährigen Aaron Schmitter, nachdem er die Saison bei den Junioren beinahe nach belieben dominieren konnte. Schmitter wurde den Erwartungen gerecht und holte mit Silber die erste Medaille des Tages. Eine zweite, aber noch etwas überraschendere Silbermedaille folgte im C1 der U23 Herren. Jonah Müller, eigentlich eher ein Klassik-Spezialist, gelang ein fabelhafter Lauf, der ihm den Titel des Vizeeuropameisters bescherte. Gemeinsam mit seinem Zweierpartner Cornel Bretscher konnte er später am Tag noch eine Bronzemedaille im C2 feiern. Dieses Kunststück gelang auch Hannah Müller und Mona Clavadetscher bei den C2 Damen U23.

Die Teamrennen am Nachmittag wurden von den Schweizer:innen mit Spannung erwartet. Zum Auftakt gab es einen 5. Platz der Juniorinnen, dicht gefolgt vom starken 3. Rang der Junioren. Knapp an der grossen Sensation vorbei paddelten die U23 Herren. Mit nur 0.07 Sekunden Rückstand wurden sie Zweite. Abgerundet wurde der äusserst erfolgreiche erste Tag durch eine Bronzemedaille im Team der C2 Herren U23.

Auch über die klassische Distand durfte sich die Schweiz über Edelmetall freuen. Hannah Müller wurde nach über 19 Fahrminuten mit nur 6 Sekunden Rückstand Zweite bei den K1 Damen U23. Im C2 mit Mona Clavadetscher wiederholte sie dann noch den Bronze-Coup vom Vortag. Ebenfalls Bronze sicherten sich Jonah Müller und Cornel Bretscher im C2 bei den U23 Herren.

Die abschliessenden Teamrennen wurden zur Krönung einer ausserordentlichen Europameisterschaft. Die Junioren wuchsen im Team über sich hinaus und wurden sensationell Europameister. Dabei gelang ihnen eine Zeit, die bei der U23 zu Platz 4 gereicht hätte. Zusätzlich zur Junioren-Goldmedaille holten die Schweizer Athletinnen und Athleten noch zwei weitere Bronzemedaillen. Einmal bei den C2 Herren und einmal bei den C1 Damen.

Noch nie konnte ein Schweizer Abfahrtsteam so viele Medaillen, aber auch weitere Top-Platzierungen in praktisch allen Kategorien und beiden Altersklassen an einer Europameisterschaft erreichen. Es zeigt sich, dass die seit 2017 deutlich professionelleren Strukturen eine klare Steigerung des Niveaus der Athletinnen und Athleten herbeigeführt haben.

Besonderer Dank gilt dabei dem Betreuungsteam mit Nationaltrainer Pierre-Michel Sarrazin, Coach Annalena Kuttenberger und Physiotherapeutin Chantal Abgottspon sowie den vielen weiteren Helferinnen und Helfern im Hintergrund.

Text/Bilder: Annalena Kuttenberger