Wildwasserrennsport: SM Classic

Montag, 16. Mai 2022 - 12:42

Die von der Gruppo Canoisti Ticinesi organisierten Rennen auf der Moesa und dem Ticino sind längst ein fester Punkt im Schweizer Rennkalender. In diesem Jahr standen die Organisator:innen nach dem ausserordentlich trockenen Tessiner Winter aber vor neuen Herausforderungen. Die wenig Wasser führende Moesa liess kein faires Rennen zu und die als internationales Rennen ausgeschriebene Schweizermeisterschaft über die klassische Distanz musste auf der Ersatzstrecke auf dem Ticino ausgetragen werden. Der guten Stimmung bei den über 100 Startenden aus vier Nationen tat dies aber keinen Abbruch.

Bei den Damen siegte unangefochten die Nidwaldnerin Hannah Müller. Auch in der Kategorie U18 ging der Titel mit Nora Zeder an eine Nidwaldnerin. Sie setzte sich vor ihren Klubkolleginnen Mona Clavadetscher und Glenys Ettlin durch. Bei der U16 behauptete sich Mia Schläppi aus Solothurn vor Magrat Gaudlitz (SKF) und Salome Bucher (KCNW). Die schnellste Zeit des Tages stellte die Italienerin Giulia Formenton auf. Die italienischen Klubs waren mit zahlreichen Athlet:innen angereist, zählte das Rennen doch noch zu den Selektionen für die Elite Weltmeisterschaft Anfang Juni in Frankreich.

Im grossen Herrenfeld setzte sich Cornel Bretscher aus Nidwalden gegen die Schweizer Konkurrenz durch und holte den Titel. Im internationalen Feld reichte seine Zeit für den dritten Rang. Für ein Ausrufezeichen sorgte einmal mehr Jugendfahrer Aaron Schmitter (ebenfalls KC Nidwalden). Er gewann mit einer Fabelzeit sowohl den Titel bei der U16 als auch bei der U18, da die Rennen im Overall-Modus gewertet wurden. Mit auf dem Podest standen bei der U16 Samuel Peter (SKF) und Ilya Rindlisbacher (KCLu) und bei der U18 Patrick Gutknecht und Nicolas Fehlmann (beide SKF).

Die Teamtitel gingen bei der U35 an Nidwalden (Bretscher, Schmitter, Amstad) und bei der U18 nach Solothurn (Gutknecht, Fehlmann, Peter).

Bei strahlendem Sonnenschein und einem annehmbaren Wasserstand wurde am Sonntag noch ein internationales Sprintrennen durch die Arbedo-Schwelle auf dem Ticino durchgeführt. Bei den Damen gelang Hannah Müller (KCNW) dabei die Revanche zum Vortag und sie gewann das Rennen vor der Italienerin Formenton. Bei den U18 Damen fuhr Mona Clavadetscher (KCNW) auf den zweiten Platz, die U16 war ganz in italienischer Hand.

Ein ähnliches Bild bot sich bei den Herren. Obwohl mit Cornel Bretscher und Luis Clavadetscher zwei Schweizern der Einzug in den Finallauf gelang, mussten sie sich der starken italienischen Konkurrenz geschlagen geben. Bei den U18 Herren fuhr Patrick Gutknecht (SKF) auf den dritten Rang und bei der U16 dominierte erneut Aaron Schmitter (KCNW) das Rennen nach Belieben. Im C1 reihten sich die Brüder Jonah und Benjamin Müller als 2. und 3. hinter dem Italiener Tomaso Mapelli ein. Eine kleine Überraschung bot das Rennen der Canadier Zweier. Der Sieg ging an die Favoriten Müller/Bretscher aus Nidwalden, dahinter sicherte sich überraschend das Damenboot Clavadetscher/Müller den zweiten Rang vor dem Gutknecht/Fehlmann aus Solothurn. Im Teamrennen platzierte sich das Solothurner mit Gutknecht, Fehlmann, Peter bei der U18 auf dem zweiten Rang, die Nidwaldner Mannschaft (Bretscher, Schmitter, Clavadetscher) schaffte als 3. den Sprung auf das Podest bei der U35. Bei den Damenteams sicherte sich mit dem Team Zeder, Ettlin, Clavadetscher (KCNW) ebenfalls ein Schweizer Team den 2. Rang.

Am Ende dieses grossartigen Rennwochenendes gebürt der Dank dem Organisationsteam rund um Luca Panziera, das einmal mehr einen tollen Wettkampf auf die Beine gestellt hat.

Text & Fotos: Annalena Kuttenberger